Kriterien nach denen Moore eingeteilt werden können (nach Neuhäusl, 1972):

1. Nach dem Gehalt an Nährstoffen:

- eutrophe (nährstoffreiche) Moore

- mesotrophe (mittelmässig nährstoffreiche) Moore

- oligotrophe (nährstoffarme) Moore


Eutrophe Moore sind im ganzen Profil nährstoffreich.

Mesotrophe Moore sind in den oberen Schichten mittelmässig nährstoffreich. Sie stehen im allgemeinen unter dem wechselnden Einfluss von Grund- und Niederschlagswasser.

Oligotrophe Moore sind in den oberen Schichten nährstoffarm.
Mesotrophe und oligotrophe Moore sind i.d.R. in den unteren Schichten mittelmässig nährstoffreich bis nährstoffreich.


2. Nach der Beziehung zum Wasserversorgung

Infraaquatische Moore: Ihre Vegetation wird direkt von Grundwasser oder oberirdischem Wasser beeinflusst. Das Wasser kann hierbei eutroph oder oligotroph sein. In jedem Fall ist es aber strömend.

Supraaquatische Moore: Ihre Vegetation wird vor allem mit Niederschlagswasser versorgt.


3. Nach Faktoren, welche die Moorbildung bestimmen:

Topogene Moore: Moore, die sich dort bilden, wo sich durch eine geeignete Geländekonfiguration Wasser ansammelt.

Ombrogene Moore: Moore, die durch hohe Niederschläge und hohe Luftfeuchtigkeit entstanden sind.

Soligene Moore: Moore, die durch mineralreiches Bodenwasser entstanden sind.


4. weitere Merkmale/Faktoren nach denen Moore eingeteilt werden können:

- Ausgangsbiotop: Seen, Weiher, Nadelwälder, Quellen, ...
- Geländelage: Tal -, Hang -, Kammlage, u.ä.
- Form des Moore: flach/gewölbt
- rezente Vegetation: z.B. Wiesen -, Wald-, ... , Moosvegetation


5. Die grundlegende Aufteilung der Moore ist die Aufteilung in Hochmoore und Niedermoore.